Merkliste
Warenkorb
Kopp Verlag Ländershop Deutschland
Kopp Verlag Ländershop Österreich

Die Angst der Richter vor der Macht

Hans Herbert von Arnim

(8)

4,99 12,99 €

Sie sparen: 8,00 € (62%)

frühere Preisbindung aufgehoben

Verlag: Kopp Verlag

gebunden, 157 Seiten

Lieferstatus: sofort lieferbar

Artikelnummer: 980600

Versand , . : Bestellen Sie innerhalb von und Minuten!

Gebundenes Buch E-Book
  • Kauf auf Rechnung
  • Versandkostenfrei innerhalb Europas
  • 30 Tage Rückgaberecht
  • Kein Mindestbestellwert
Wird oft zusammen bestellt:
Gesamtsumme:
0,00

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Unsere Topseller für ihr Wohlbefinden
Die Angst der Richter vor der Macht

Die verdeckte Finanzierung der Parteien durch den Staat

Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Beschluss vom 15. Juli 2015 eine Klage gegen die verdeckte Parteienfinanzierung nicht zugelassen. Auch in seinem Beschluss vom 19. September 2017 ist es auf die Sache kaum eingegangen. In beiden Beschlüssen ist das Gericht vor der politischen Macht eingeknickt. Denn es geht um das »finanzielle Eingemachte« der Berliner politischen Klasse. Um ohne öffentliche Verhandlung kurzen Prozess zu machen, hat das Gericht das Vorbringen der Kläger unterdrückt und den Grundsatz des rechtlichen Gehörs massiv verletzt. Das ist auch dem Verfassungsgericht nicht erlaubt und kann nicht das letzte Wort sein.

Das Versagen der Karlsruher Richter und die Möglichkeiten, dagegen vorzugehen, müssen publik gemacht und eine Diskussion in der allgemeinen und der Fachöffentlichkeit angestoßen werden.

Wenn die Politik in eigener Sache entscheidet und das Gericht sich wegduckt, wird öffentliche Kontrolle umso wichtiger.

In den 1960er-Jahren hatte das Bundesverfassungsgericht der offenen Staatsfinanzierung der Parteien Grenzen gesetzt. Daraufhin ergriffen die Parteien die Flucht in die verdeckte Staatsfinanzierung. Unbehelligt von Kontrollen und Grenzen, ließen sie die Subventionen ihrer Fraktionen im Bundestag und die sogenannten Globalzuschüsse ihrer Stiftungen in die Höhe schießen, und die Abgeordneten bewilligten sich persönliche Mitarbeiter, deren Zahl ebenfalls rasch anstieg - auch um sie für Parteizwecke verwenden zu können. In der Zwischenzeit ist die verdeckte Staatsfinanzierung der Parteien mehr als viermal so hoch wie die offene staatliche Parteienfinanzierung.

Die Parteien haben sich ihren eigenen Staat geschaffen. Hans Herbert von Arnim deckt auf, welcher Mittel und Methoden sich die politische Klasse bedient, um die Regeln zu ihrem eigenen Vorteil umzugestalten und sich immer neue Geldquellen zu erschließen.

Parteienherrschaft und Willkür wirksam zu begrenzen ist deshalb dringend geboten!

Die Folgen übermäßiger staatlicher Finanzierung sind zunehmend bürgerferne Staatsparteien und wachsende Parteienverdrossenheit der Bürger. Darin liegt ein fundamentales Demokratieproblem.

Es ist höchste Zeit, eine öffentliche Debatte darüber in Gang zu bringen!

»Niemand außer dem Bundesverfassungsgericht hat schon so viele Gesetze aus den Angeln gehoben wie diese Einmann-Instanz namens Hans Herbert von Arnim.«
Die Zeit

Eigenschaften


Verlag / Herausgeber: Kopp Verlag

ISBN-13: 9783864457692

Infos: gebunden, 157 Seiten

Verpackungsgewicht: 210 Gramm

Verpackungsmaße (LxBxH): 19,2 12,8 1,8 cm

4,99 12,99 €

Sie sparen: 8,00 € (62%)

frühere Preisbindung aufgehoben

Verlag: Kopp Verlag

gebunden, 157 Seiten

Lieferstatus: sofort lieferbar

Artikelnummer: 980600

Versand , . : Bestellen Sie innerhalb von und Minuten!

Gebundenes Buch E-Book
  • Kauf auf Rechnung
  • Versandkostenfrei innerhalb Europas
  • 30 Tage Rückgaberecht
  • Kein Mindestbestellwert
 

Produktbewertungen zu "Die Angst der Richter vor der Macht"
Das sagen unsere Kunden über uns:

5.0 / 5.0

Scheu

Ein sehr informatives Buch. Was Verschwörungstheoretiker schon lange sagen wird hier nochmal bestätigt. Wir haben keine unabhängige Justiz.

19.09.2020

Verifizierte Bewertung

5.0 / 5.0

Wolilo

Gutes Buch, denn hier findest Du Hintergrundwissen und Argumente darüber wie die Richter vor Ihrem Dienstherren kuschen und Angst um ihren Job haben. Ach ja Angst brauchen sie ja nicht zu haben denn sie alle durch die Reihe politisch infiziert und der Partei hörig. Erinnert wieder an alte DDR Zeiten - alles tun für den Machterhalt der Obrigkeit. Von wegen Gewaltenteilung...

17.09.2020

Verifizierte Bewertung

5.0 / 5.0

FSFSFS

Ein großer und wesentlicher Teil über die Wahrheit unseres Staates, kein demokratischer, ein Oligarchen-Staat -nehmt ihm die Macht,was übrig bleibt, ist eine Ausbeuterbande -frei nach Hl. Augustinus! Auch für Laien eine klar verständliche und logische Sprache und dazu in einer "Kurzfassung" geboten, die ein uns, das Volk, ausbeutendes korruptes Regierungssystem aufzeigt.

21.08.2020

Verifizierte Bewertung

5.0 / 5.0

knuth

Erschütternd wie die Richter vor den Mächtigen einknicken und welche undemokratischen Verknüpfungen es gibt.Eine Bananenrepublik!!!!

18.08.2020

Verifizierte Bewertung

Zur Echtheit der Bewertungen

Wir ergreifen folgende Maßnahmen, um sicherzustellen, dass die veröffentlichten Bewertungen von solchen Verbraucher/innen stammen, die die Waren tatsächlich genutzt oder erworben haben: In angemessenem Zeitabstand nach dem Versand schicken wir an unsere Kunden - sofern sie sich zuvor im Bestellprozess damit einverstanden erklärt haben - eine E-Mail mit einem Link zu den Bewertungs-Formularen zu den vom Kunden gekauften Waren. Wir bitten den Kunden zudem, seine Erfahrungen mit den bei uns gekauften Waren sowie unserem Unternehmen für andere Kunden zur Verfügung zu stellen. Wir veröffentlichen hier nur solche Bewertungen, welche über die an die Kunden übermittelten Links abgegeben wurden.

< 12  
Farm der Tiere

Farm der Tiere

»Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher.« George Orwells zeitloser Roman ist aktueller denn je. Er ist eine knallharte und beißende Satire auf den blinden Marsch einer unterdrückten Gesellschaft in Richtung Totalitarismus. Heute wird auf erschütternde Weise klar, dass, wo immer und wann immer die Freiheit angegriffen und bedroht wird, unter welchem Banner auch immer, George Orwells Meisterwerk eine Bedeutung und eine Botschaft hat, die aktueller ist denn je.

Zum Buch
Nach oben
×
4.91 / 5.0
SEHR GUT