Sie befinden sich hier: » Startseite » Bücher


Angela Merkels historische Entscheidung vom Sommer 2015 setzte die deutsche Gesellschaft unter Strom, politisierte und polarisierte das Land wie seit den Zeiten der Weimarer Republik nicht mehr. Über eine Million Zuwanderer teilten Deutschland in zwei geistige Lager, wobei der Riss durch Firmen, Vereine, ja sogar Familien geht und sich die Fronten zunehmend verschärfen.

»Alles Nazis! Außer Mutti«

Hat die Bundeskanzlerin mit ihrer historischen Willkommensgeste endgültig bewiesen, dass Deutschland seine dunkle Vergangenheit bewältigt hat? Oder hat sie damit die Stabilität der deutschen Gesellschaft zerstört und eklatant gegen ihren Amtseid verstoßen?

In Die Wiedergutmacher widmet sich Raymond Unger den Auswirkungen nicht verarbeiteter Kriegstraumata auf die nächsten Generationen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Babyboomer-Eliten, die aufgrund transgenerationaler Schuld-und-Sühne-Komplexe mit ihren Entscheidungen in der »Willkommenskultur« die Gesellschaft spalten und den sozialen Frieden gefährden. Und er spürt den Ursachen für Konformität, Selbstzensur und übertriebene politische Korrektheit nach, die zu einem Rückbau mühsam errungener Freiheiten in Kunst, Kultur und Medienlandschaften geführt haben. Ganz gleich, ob Merkels Kabinett, Intendanten oder Chefredakteure, die Meinungsmacher und Kulturträger unserer Zeit werden von den Kriegsenkeln gestellt.

»Die von Merkel und ihrem Anhang verfolgten Leitprinzipien bringt Unger richtig auf den Punkt: >Moral vor Recht, Legende vor Wahrheit, Feminismus vor Maskulinität, Konformität vor Charakter, Gesinnung vor Verantwortung, Bekenntnis vor Handlung, Selbstverleugnung vor Selbstbehauptung, Gefühl vor Ratio, Feigheit vor Mut<.« Vera Lengsfeld

»Ich hoffe, dass man nicht weiterhin den Fehler begeht, den man im Moment laufend begeht: die AfD zu einer rechtsradikalen Partei zu machen. Es geht um das Erwachen des konservativen Bewusstseins. Konservativ ist, wer die Gewaltenteilung in allen Bereichen ernst nimmt.« Rüdiger Safranski in Der Spiegel 12/2018, »Es gibt keine Pflicht zur Fremdenfreundlichkeit«

»Heute ist man >rechts<, wenn man die Willkommenskultur für eine Form der kollektiven Psychose hält.« Henryk M. Broder

»Man kann darauf wetten: Es sind fast immer Kriegsenkel-Politiker, die sich schlichtweg gar nicht vorstellen können, dass es eine Notwendigkeit und ein Recht darauf gibt, das eigene Territorium zu schützen.« Raymond Unger

Preis: 24,90 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Die Wiedergutmacher

Raymond Unger

Die Wiedergutmacher

Gebunden, 411 Seiten
Artikelnummer : 130284
ISBN-13: 9783958902343

Preis: 24,90 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Express-Lieferung innerhalb Deutschlands Versand ins außereuropäische Ausland.

Lieferstatus: sofort lieferbar Gewicht: 660.00 Gramm

Versandkostenfrei in Europa

Kein Mindestbestellwert

Menge:



Beschreibung:


Angela Merkels historische Entscheidung vom Sommer 2015 setzte die deutsche Gesellschaft unter Strom, politisierte und polarisierte das Land wie seit den Zeiten der Weimarer Republik nicht mehr. Über eine Million Zuwanderer teilten Deutschland in zwei geistige Lager, wobei der Riss durch Firmen, Vereine, ja sogar Familien geht und sich die Fronten zunehmend verschärfen.

»Alles Nazis! Außer Mutti«

Hat die Bundeskanzlerin mit ihrer historischen Willkommensgeste endgültig bewiesen, dass Deutschland seine dunkle Vergangenheit bewältigt hat? Oder hat sie damit die Stabilität der deutschen Gesellschaft zerstört und eklatant gegen ihren Amtseid verstoßen?

In Die Wiedergutmacher widmet sich Raymond Unger den Auswirkungen nicht verarbeiteter Kriegstraumata auf die nächsten Generationen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Babyboomer-Eliten, die aufgrund transgenerationaler Schuld-und-Sühne-Komplexe mit ihren Entscheidungen in der »Willkommenskultur« die Gesellschaft spalten und den sozialen Frieden gefährden. Und er spürt den Ursachen für Konformität, Selbstzensur und übertriebene politische Korrektheit nach, die zu einem Rückbau mühsam errungener Freiheiten in Kunst, Kultur und Medienlandschaften geführt haben. Ganz gleich, ob Merkels Kabinett, Intendanten oder Chefredakteure, die Meinungsmacher und Kulturträger unserer Zeit werden von den Kriegsenkeln gestellt.

»Die von Merkel und ihrem Anhang verfolgten Leitprinzipien bringt Unger richtig auf den Punkt: >Moral vor Recht, Legende vor Wahrheit, Feminismus vor Maskulinität, Konformität vor Charakter, Gesinnung vor Verantwortung, Bekenntnis vor Handlung, Selbstverleugnung vor Selbstbehauptung, Gefühl vor Ratio, Feigheit vor Mut<.« Vera Lengsfeld

»Ich hoffe, dass man nicht weiterhin den Fehler begeht, den man im Moment laufend begeht: die AfD zu einer rechtsradikalen Partei zu machen. Es geht um das Erwachen des konservativen Bewusstseins. Konservativ ist, wer die Gewaltenteilung in allen Bereichen ernst nimmt.« Rüdiger Safranski in Der Spiegel 12/2018, »Es gibt keine Pflicht zur Fremdenfreundlichkeit«

»Heute ist man >rechts<, wenn man die Willkommenskultur für eine Form der kollektiven Psychose hält.« Henryk M. Broder

»Man kann darauf wetten: Es sind fast immer Kriegsenkel-Politiker, die sich schlichtweg gar nicht vorstellen können, dass es eine Notwendigkeit und ein Recht darauf gibt, das eigene Territorium zu schützen.« Raymond Unger




Letzte Aktualisierung am 23.03.2019 um 18:31

* frühere Preisbindung aufgehoben

**Sonderausgabe in anderer Ausstattung

*** früherer gebundener Ladenpreis

**** Mängelexemplar