Sie befinden sich hier: » Startseite » Bücher » Verbotene Archäologie » Allgemein

Verbotene Archäologie

zur Übersicht
Missing Link der Archäologie

Erdogan Ercivan

Missing Link der Archäologie

gebunden, 304 Seiten, zahlreiche Abbildungen
Verlag: Kopp Verlag
Artikelnummer : 913800
ISBN-13: 9783938516881

Preis: 3,95 € statt 19,95

frühere Preisbindung aufgehoben


Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Express-Lieferung innerhalb Deutschlands Versand ins außereuropäische Ausland.

Lieferstatus: sofort lieferbar Gewicht: 497.00 Gramm

Menge:

Gefälschte Museumsexponate - Archäologen als Betrüger - Verheimlichte Funde

Jedes Jahr besuchen Millionen Menschen auf der ganzen Welt Museen, um jene Fundstücke zu bewundern, die Archäologen in mühevoller Kleinarbeit dem Dunkeln der Vergangenheit entrissen haben. Handelt es sich bei diesen Artefakten aber immer um Originale?
Der Wissenschaftsjournalist Erdogan Ercivan deckt mit Akribie archäologische Ungereimtheiten auf, hinter denen häufig ein vorsätzlicher Betrug steckt. Er präsentiert dem Leser zahlreiche »Missing Links« der Archäologie, die der Öffentlichkeit in dieser Form nie bekannt geworden sind. Dabei behandelt er auch berühmte archäologische Artefakte, die bis heute niemand für gefälscht halten würde. Folgen Sie den Spuren des Autors und entlarven Sie mit ihm die größten Betrugsfälle der Archäologie.

  • Wussten Sie, dass die Nofretete-Büste im Museum in Berlin eine Fälschung ist, die ihr Entdecker 1912 selbst anfertigen ließ? Warum werden die Besucher von den verantwortlichen Archäologen darüber nicht informiert?
  • Hat Ihnen schon jemand verraten, dass Heinrich Schliemann seinen Schatz des Priamos von einem Athener Goldschmied kaufte und nicht in der Nordwesttürkei ausgegraben hat? Was für Interessen haben heutige Archäologen, um diesen Betrug zu decken?
  • Weshalb wird die minoische Kulturkunde nicht aus dem Schulunterricht entfernt, obwohl den Gelehrten bekannt ist, dass das gesamte Wissen darüber nur auf den persönlichen Fantasien und Erfindungen eines Sir Arthur J. Evans und eines Schweizer Künstlers basiert?
  • Glauben Sie tatsächlich, dass die Höhlenmalereien in Südfrankreich und Nordspanien aus der Steinzeit stammen? Weshalb wird der Öffentlichkeit vorenthalten, dass die Entdecker der Kunstwerke in 99 % aller Fälle selbst Hand angelegt haben?
  • Haben Sie gewusst, dass die Ötztal-Mumie in Wahrheit aus einem Indianergrab im US-Bundesstaat Arizona stammt? Und können Sie sich vorstellen, weshalb man sie in einen alpinen Gletscher hineinpräparierte?
  • Warum sind die Anthropologen seit etwa 150 Jahren bemüht, uns die Evolutionstheorie plausibel zu machen, obwohl sie genau wissen, dass diese ganz offensichtlich nur auf einer viele Jahre lang hartnäckig verteidigten Lüge basiert? 
zur Merkliste
Es befinden sich derzeit keine Produkte auf Ihrer Merkliste
Neu im Programm Geschenk gesucht?
Zum Gutschein
Nichts verpassen, jetzt
Newsletter anfordern

Preishits

Alle Preise inkl. ges. MwSt./ zzgl. Versand | Letzte Aktualisierung am 22.06.2017 um 18:11