Sie befinden sich hier: » Startseite » Bücher » Enthüllungen

In seinem neuen Buch rechnet Knallhart-Richter Stephan Zantke mit der Kuscheljustiz ab. Ist das jetzt die Retourkutsche? Bild erfuhr aus Kollegenkreisen des Richters, dass dies »eine Disziplinierung wegen des Buches sei«. Wurde die Direktorin des Amtsgerichts vom sächsischen Justizministerium unter Druck gesetzt?

Ein Strafrichter spricht Klartext!

Amtsgericht Zwickau, Ende 2017: Als sich ein Flüchtling aus Libyen wegen Gewalt- und Beleidigungsdelikten vor Gericht verantworten muss und über »Scheißdeutschland« schimpft, fragt ihn der Amtsrichter Stephan Zantke: »Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie dann hier?« Dieser Satz macht Zantke über Nacht berühmt. Bringt er doch auf den Punkt, was längst Alltag in deutschen Gerichtssälen ist: dass der Respekt vor Justiz und Staat immer mehr verloren geht.

»Die Menschen verlieren den Glauben an die Gerechtigkeit!«

In diesem Buch berichtet Zantke von seinen drastischsten Fällen und gibt Einblicke in deutsche Parallelwelten und kriminelle Milieus. Er zeigt, wie nah uns das Verbrechen eigentlich ist. Und wie machtlos der Staat oftmals bleibt. Der Richter wirft einen schonungslosen Blick auf eine überforderte Justiz und Kriminelle, die sich die Schwäche des Staates zunutze machen. Eine nachdenklich stimmende Analyse. Und ein Plädoyer für ein überfälliges Umdenken.

 

Preis: 19,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Stephan Zantke

»Wenn Deutschland so scheiße ist, warum sind Sie dann hier?«

Gebunden, 205 Seiten
Artikelnummer : 129517
ISBN-13: 9783742307200

Preis: 19,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Express-Lieferung innerhalb Deutschlands Versand ins außereuropäische Ausland.

Lieferstatus: sofort lieferbar Gewicht: 404.00 Gramm

Versandkostenfrei in Europa

Kein Mindestbestellwert

Menge:



Beschreibung:

In seinem neuen Buch rechnet Knallhart-Richter Stephan Zantke mit der Kuscheljustiz ab. Ist das jetzt die Retourkutsche? Bild erfuhr aus Kollegenkreisen des Richters, dass dies »eine Disziplinierung wegen des Buches sei«. Wurde die Direktorin des Amtsgerichts vom sächsischen Justizministerium unter Druck gesetzt?

Ein Strafrichter spricht Klartext!

Amtsgericht Zwickau, Ende 2017: Als sich ein Flüchtling aus Libyen wegen Gewalt- und Beleidigungsdelikten vor Gericht verantworten muss und über »Scheißdeutschland« schimpft, fragt ihn der Amtsrichter Stephan Zantke: »Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie dann hier?« Dieser Satz macht Zantke über Nacht berühmt. Bringt er doch auf den Punkt, was längst Alltag in deutschen Gerichtssälen ist: dass der Respekt vor Justiz und Staat immer mehr verloren geht.

»Die Menschen verlieren den Glauben an die Gerechtigkeit!«

In diesem Buch berichtet Zantke von seinen drastischsten Fällen und gibt Einblicke in deutsche Parallelwelten und kriminelle Milieus. Er zeigt, wie nah uns das Verbrechen eigentlich ist. Und wie machtlos der Staat oftmals bleibt. Der Richter wirft einen schonungslosen Blick auf eine überforderte Justiz und Kriminelle, die sich die Schwäche des Staates zunutze machen. Eine nachdenklich stimmende Analyse. Und ein Plädoyer für ein überfälliges Umdenken.

 

Über den Autor

Stephan Zantke, Jahrgang 1961, geboren und aufgewachsen in Nordrhein-Westfalen, absolvierte in Heidelberg ein Studium der Rechtswissenschaften. Während seines Referendariats arbeitete er im sächsischen Kultusministerium der Landesregierung Biedenkopf Dresden. Am 1. April 1993 begann er seine Arbeit als Staatsanwalt in Zwickau. Seit 2000 arbeitet er als Amtsrichter beim Amtsgericht in Zwickau. Zantke hält für Organisationen wie die OSZE und die GIZ internationale Vorträge.






Letzte Aktualisierung am 18.08.2019 um 08:31

* frühere Preisbindung aufgehoben

**Sonderausgabe in anderer Ausstattung

*** früherer gebundener Ladenpreis

**** Mängelexemplar