Sie befinden sich hier: » Startseite » Bücher » Finanzwelt » Freiwirtschaftslehre

Finanzwelt

zur Übersicht
Börsenkrach und Weltwirtschaftskrise

Günter Hannich

Börsenkrach und Weltwirtschaftskrise

gebunden, 320 Seiten, zahlreiche Abbildungen
Verlag: Kopp Verlag
Artikelnummer: 908200

Preis: 9,95 € statt 19,90

früherer gebundener Ladenpreis


Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Express-Lieferung innerhalb Deutschlands Versand ins außereuropäische Ausland.

Lieferstatus: sofort lieferbar Gewicht: 470.00 Gramm

Menge:

Die Aktienmärkte jagten von Rekord zu Rekord. Es entstand der Eindruck, dass jeder spielend ohne Arbeit reich werden kann. Dieses Buch wird Ihnen die Augen öffnen: Wir stehen vor der größten Weltwirtschaftskrise, die die Erde je gesehen hat. Unser Geldsystem wird an seinen inneren Widersprüchen zerbrechen.
Weil die Politiker und die Hochfinanz mit ihren internationalen Machtkartellen alles daran setzen, die Stunde der Wahrheit so lange wie möglich hinauszuzögern, bläht sich das System immer mehr auf. Die Umverteilung des Kapitals von Arm nach Reich geschieht immer schneller. Doch die Finanzblase wird platzen. Eine Weltwirtschaftskrise von ungeahntem Ausmaß wir die Folge sein. Sie wird für die meisten zu unbeschreiblicher Armut und Elend führen, am Ende sogar zu einem neuen Weltkrieg. Niemand von uns wird sich diesem Desaster der Währungssysteme und dem Zusammenbruch aller Börsen entziehen können.

Günter Hannich hat mit marktschreierischen Untergangsvisionen, trotz dieser mehr als beunruhigenden Feststellungen, nichts im Sinn. Seine Analysen sind präzise und fundiert. Sie münden in konkrete Strategien und sind von bestechender Logik. Günter Hannich hat so Recht – es tut richtig weh!

zur Merkliste
Es befinden sich derzeit keine Produkte auf Ihrer Merkliste
Neu im Programm Geschenk gesucht?
Zum Gutschein
Nichts verpassen, jetzt
Newsletter anfordern

Preishits

e-Business Technologie der WEBSALE AG - © Alle Rechte vorbehalten
Alle Preise inkl. ges. MwSt./ zzgl. Versand | Letzte Aktualisierung am 18.12.2014 um 18:13